SV Hellas 09 Oranienbaum e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 5.ST (2016/2017)

SV Hellas 09   VfB Zahna 1921 e.V.
SV Hellas 09 4 : 2 VfB Zahna 1921 e.V.
(2 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   5.ST   ::   24.09.2016 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Christoph Neubauer, Raik Ruhmer, Marcel Weise

Assists

Raik Ruhmer, Daniel Grigo, Marcel Bodenberger

Gelbe Karten

Fabian Wendt

Zuschauer

45

Torfolge

1:0 (28.min) - Christoph Neubauer (Marcel Bodenberger)
2:0 (29.min) - Marcel Weise (Daniel Grigo)
3:0 (49.min) - Raik Ruhmer
4:0 (51.min) - Christoph Neubauer (Raik Ruhmer)
4:1 (68.min) - VfB Zahna 1921 e.V.
4:2 (83.min) - VfB Zahna 1921 e.V. per Elfmeter

Zweiter Sieg in Folge

Mit dem zweiten Sieg in Folge verschafft sich Hellas etwas Luft im Abstiegskampf. Trainer Herrmann hatte wieder alle Spieler an Bord, auch der verletzte Bodenberger kam in das Team zurück. Er sollte gemeinsam mit Brede den Abwehrrigel aufbauen. Das war aber gar nicht nötig, da die Oranienbaumer von Anfang an nach vorne spielten. Nach einigen Halbchancen nutzte Neubauer in der 28. Minute eine Möglichkeit zum 1:0. Nur eine Minute später gelang es Weise auf 2:0 zu erhöhen. Dieser Doppelschlag zeigte Wirkung und es folgten Chancen im 5 Minuten Takt. Eine riesen Gelegenheit, um auf 3:0 zu erhöhen, verpasste Hellas noch vor der Pause. Nach dem Kabinengang machte Hellas ohne nachzulassen weiter und setzte den zweiten Doppelschlag in der 49. und 51. Minute. Ruhmer und Neubauer machten das 3 und 4:0. Jetzt nahm man das Gas zurück und Zahna kam zu mehr Ballbesitz. Den Gästen, die nun besser im Spiel waren, gelang nach mehreren Versuchen in der 68. Minute der Anschluss zum 4:1. Der Zuschauer am Spielfeldrand hatte den Eindruck, dass mit der deutlichen Führung jetzt Dampf rausgenommen wurde. So häuften sich die Möglichkeiten für Zahna und die logische Konsequenz war das 4:2. Dieser Treffer weckte dann doch wieder den Ehrgeiz und die Hellenen begannen nach vorn zu Spielen und hielten so den Gegner vom eigenen Tor fern. Es zeigte sich, dass man mit voller Kapelle durchaus in der Lage ist, die notwendigen Spiele zu gewinnen. Voraussetzung dafür ist aber, dass man verletzungsfrei durch die Saison kommt. Eine wichtige Rolle spielt dabei Physiotherapeutin Kristin Berenth. Ihr Einsatz, nicht nur am Spieltag, sondern auch unter der Woche, trägt zur schnellen Heilung von kleinen Blessuren bei. Auch ist zurzeit eine sehr hohe Trainingsbeteiligung zu verzeichnen. Es ist deutlich zu spüren, dass ein Ruck durch die Mannschaft gegangen ist. Langsam zahlen sich die Veränderungen im Umfeld des Teams aus und wirken positiv auf den Zustand der Mannschaft.

 

Spieler des Spiels: Daniel Grigo


Fotos vom Spiel


Zurück