SV Hellas 09 Oranienbaum e.V.

Saisonrückblick

News Team, 10.06.2018

Saisonrückblick

Was hatte die Spielzeit 17 / 18 zu bieten? Unsere erste Mannschaft erreicht am Ende einen guten 8. Platz in der KOL mit 28 Punkten und einem Torverhältnis von -19 hat man sich gut geschlagen. Das am Beginn ausgegebene Ziel wurde damit erreicht. Es wurden Punkte gewonnen die nicht eingeplant waren und man hat Punkte liegen lassen, die fest auf der Rechnung standen. Alles in allem fehlte die Konstanz, doch das war zu erwarten, hatte das Trainerteam doch gleich vier ganz junge Spieler in die Mannschaft einzubauen. Der schwerste und bedauerlichste Rückschlag ist die Verletzung von Max Rodinger. Es bleibt zu hoffen, dass die OP gut verläuft und Max nach der Winterpause wieder einsteigen kann.

Die B-Junioren waren in einer schwierigen Liga unterwegs. Es gab Mannschaften, die das Norwegermodel spielten (verkleinertes Großfeld mit 9 Mann), denen musste man sich anpassen. So war es schwer, einen Rhythmus zu finden und mit dem Rückrunden Start geriet die Elf ins straucheln. Zum Glück hatten sie einen großen Vorsprung, von dem sie zehren konnten. So wurde die Mannschaft verdienter Kreisunionsmeister und feierte am letzten Spieltag den Aufstieg in die Landesliga. Damit ließ sich das verlorene Pokalfinale etwas leichter verschmerzen und die Vorgaben des Vereins wurden erreicht.

Die C-Jugend hatte sich bereits im letzten Jahr mit dem Aufstieg in die Landesliga belohnt. Von daher hieß die Aufgabe Klassenerhalt. Wie jedoch die Saison verlief, überraschte alle. Die Truppe von Kevin Johannes marschierte durch die Liga und stand zur Winterpause auf Platz eins. Diese Position gaben sie dann erst am letzten Spieltag wieder her und wurde zweiter in der Staffel 3 der Landesliga, verbunden mit dem Aufstieg in die Verbandsliga. Hier handelt es sich um den größten Erfolg im Nachwuchs, den es in den beteiligten Vereinen jemals gab. Saisonziel weit übererfüllt! Die C2 erreichte in der Kreisunionsliga einen respektablen sechsten Platz mit 20 Punkten und +fünf Toren. Hier ging es vor allem für die Jüngern Spieler darum, Erfahrungen auf dem Großfeld zu sammeln.

In der Altersklasse der D-Junioren wurde zum ersten Mal auf dem verkleinerten Großfeld gespielt. Diese Neuerung wurde von allen Übungsleitern sehr begrüßte. Mit der Einführung der Abseitsregel wurden erste taktische Varianten möglich. Die Jungs und Mädchen befinden sich im goldenen Lernalter. Nie wieder wird Ihre Entwicklung so rasant sein. Die Trainer sind hier im höchsten Maße gefordert, diesen glücklichen Umstand der Natur zu nutzen. Die D1 belegte einen hervorragenden zweiten Platz hinter Piesteritz III und hätte den Aufstieg in die Landesliga wahrnehmen können. Leider wird in der Landesliga noch auf Kleinfeld gespielt, was für die Entwicklung der Kinder als nicht positiv gesehen wird. Daher hat sich die JSG gegen den Aufstieg entschieden. Die zweite Mannschaft, die vorwiegend aus dem jungen Jahrgang besteht, kam auf Platz 8 mit 24 Punkten und -6 Toren ins Ziel. Auf Platz drei fehlen aber nur fünf Punkte. Beide Teams haben Ihre Ziele erreicht und eine tolle Saison gespielt.

Die zahlenmäßig stärkste Liga hatten die E-Jugendlichen zu spielen. Mit 26 Spielen war ihre Saison genauso lang wie die der Männer. Die Verantwortlichen begrüßen aber so starke Ligen, denn je mehr Spiele, umso größer der Lernefekt. Die Teams der JSG stehen derzeit auf Platz fünf und acht, mit 45 und 32 Punkten. Ihre Saison hat noch einen Spieltag und auch hier sind die Vereine mit dem Erreichten sehr zufrieden und blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück.

In der Altersklasse der F-Junioren wurde in dieser Spielzeit erstmals die Fairplay Liga eingeführt. Das bedeutet, es wurde ohne Schiedsrichter, Tor- und Punktwertung gespielt. Die Skepsis bei allen Beteiligten war entsprechend groß, wobei sich das Fehlen des Schiedsrichters nicht als Problem darstellte, eher die Wertung der Spiele, denn die Kinder wissen nach wie vor, wer wie viele Tore geschossen hat und wer der Sieger ist. Gab es am Anfang für unsere Teams noch viele Gegentore, so gestaltete sich die Rückrunde schon wesentlich erfolgreicher. Um dieses System zu einem Erfolgsmodel werden zu lassen, bedarf es noch einigem nach justieren durch den KFV. Die Vorgabe des Verbandes „Viele Ballkontakte, viele Tore“ wurde auf jeden Fall umgesetzt. Für die Jüngsten in unserem Verein geht es zu allererst um den Spaß an der Bewegung.

Mit dem Beginn der Hallensaison hatten die Bambinis dann ihre ersten Auftritte. Welche sich vor allem durch nervöse Eltern auszeichneten. Nach dem Winter bekamen dann die Ersten ihre Einsätze bei den F-Junioren, um sich langsam an die neuen Herausforderungen heran zu tasten. Trainer Steffen Froehlich ist bemüht, neben dem Schuhe zubinden, auch die ersten Ballkontakte in die richtige Richtung zu lenken.


Zurück